BRING DAS VELO NACH HAUSE

«REVOLUTION DADA»

«Revolution DADA ist ein Sinn-Erlebnis: dem*der Zuschauer*in präsentiert sich eine effektvolle Komposition aus Sprache, Sound, Farbe und Bildern, die einem nicht so schnell wieder aus dem Kopf geht...»
041 - Kulturmagazin

REVOLUTION DADA ist ein ironisch, körperlich herausforderndes, visuelles Spektakel, das die heutige Welt in ihrer ganzen Schönheit, ihrem Horror und ihrer Komplexität zu beschreiben versucht.
Sorgfältig austariert zwischen amüsant und gar nicht komisch untersucht das Stück, wie wir von der Sprache geformt und eingeschränkt werden.

«Die Tanzkompanie Rotes Velo schafft es auf ironisch-witzige und zugleich bitterernste Weise, Sinn und Unsinn ineinander zu verflechten...»
041 - Kulturmagazin

Eine Wandtafel füllt sich mit "normalerweise" unaussprechlichen, undenkbaren, dringlichen Worten – es bildet sich ein kitzelndes Vokabular, das als Bedienungsanleitung das Stück durchzieht und die Elemente miteinander verwebt.
Die Performance versucht Wege zu finden um Worte in Körper, Substanzen und Aktionen zu wandeln. Im besten Fall beschrieben als eine Art Katastrophen-Schwank. So entsteht eine Collage aus faszinierenden Bildern in einem anarchischen Performance-Stil.

«Der Kompanie Rotes Velo gelingt die überzeugende Umsetzung einer Epochen-Wiedergeburt durch ihre kreative, unkonventionelle Eigenart...»
041 - Kulturmagazin

Über das Stück

Eingebettet im Geist der Gruppe Künstlerinnen, die vor 103 Jahren CABARET VOLTAIRE gründeten, begibt sich das Team in das epische Abenteuer, eine neue Welt neu zu erdenken und zu erschaffen.

DADA wollte Kunst und Leben zusammenzubringen indem sie Freiheit, Widerspruch, Zufall, Unsinn, Humor und kreatives Chaos lobten.

Wenn die ROTES VELO Kompanie die Intuition über die Vernunft stellt, zielt sie darauf ab die Bühne mit einem Delirium von Bildern, Szenen und Ereignissen zu füllen. Gegen die ewige Schönheit und gegen die Starrheit der Prinzipien und Regeln.

Informationen

KÜNSTLERISCHE LEITUNG:
Emilio H. Díaz Abregú, Exequiel Barreras

MUSIKALISCHE LEITUNG: Marie Delprat

PERFORMER: Yannick Badier,
Marie Delprat, Viva Foster,
Petr Nedbal, Jack Widdowson

AUSSTATTUNG:
Emilio H. Díaz Abregú

MITARBEIT AUSSTATTUNG:
Flavia Somalvico, Kim Zumstein

PRODUKTIONSLEITUNG:
Jacques Erlanger, Liselotte Hunziker-Kraessig, Hella Immler

PRODUKTION:
Revolution Dada / 2018

Videos

Trailer REVOLUTION DADA

Aufführungen

TOURNEEPLAN 2019
17. JAN, 20:00 - Grabenhalle
18. JAN 20:00 - Grabenhalle
19. JAN, 20:00 - Grabenhalle
23. JAN, 20:00 - Hof zu Wil
24. JAN, 20:00 - Hof zu Wil
25. JAN, 20:00 - Eisenwerk, Frauenfeld
27. JAN, 18:00 - TanzRaum, Herisau
29. JAN, 20:00 - Neubad, Luzern
31. JAN, 20:00 - Brückenpfeiler, Bern
1. FEB, 20:00 - Brückenpfeiler, Bern
2. FEB, 20:00 - Brückenpfeiler, Bern
26. NOV 20:00 - Grabenhalle St. Gallen
27. NOV 20:00 - Grabenhalle St. Gallen
30. NOV 20:15 - Theater am Gleis, Winti
4. DEZ 20:00 - Bühne S, Zürich
5. DEZ 20:00 - Bühne S, Zürich

2020
15. JAN, 20:00 - Brückenpfeiler, Bern

16. JAN, 20:00 - Brückenpfeiler, Bern

Medienberichte

"Revolution DADA ist ein Sinn-Erlebnis: dem*der Zuschauer*in präsentiert sich eine effektvolle Komposition aus Sprache, Sound, Farbe und Bildern, die einem nicht so schnell wieder aus dem Kopf geht.
... Die Tanzkompanie Rotes Velo schafft es auf ironisch-witzige und zugleich bitterernste Weise, Sinn und Unsinn ineinander zu verflechten...
Der Kompanie Rotes Velo gelingt die überzeugende Umsetzung einer Epochen-Wiedergeburt durch ihre kreative, unkonventionelle Eigenart..."
... weiterlesen

041 - Kulturmagazin, 30. Januar 2019

"Das 16. trifft das 22. Jahrhundert. Ein Glücksmoment."
...weiterlesen

Saiten Kulturmagazin, 17. Januar 2019

"Revolution DADA ist eine Collage von Szenen, die auf ironische Weise zusammengeführt wurden."
...weiterlesen

St.Galler Tagblatt, 17. Januar 2019

"Die Sprache der Tänzer"
... weiterlesen

St.Galler Tagblatt, 17. Januar 2019

"Revolution «DADA»: Die Welt in ihrer Schönheit, ihrem Horror dargestellt"
... weiterlesen

hallowil, 23.Janaur 2019

"Düsterer und humorvoller Dada"
... weiterlesen

Appenzeller Zeitung, 24. Januar 2019

Unterstützung

Swisslos Kanton St.Gallen
Stadt St.Gallen
Gemeinde Wohlen BE
Burgergermeinde Bern
Migros Kulturprozent
Sophie & Karl Binding Stiftung

ThurKultur Wil
Fuka Fonds
Walter & Verena Spühl Stiftung
Susanne & Martin Knechtli Kradolfer Stiftung
HMSL Stiftung
Dance for All Fondation
Hof zu Wil
Eisenwerk Frauenfeld
Biohof Schüpfenried

Kompanie-Mitglieder

  • EMILIO H. DÍAZ ABREGÚ

    EMILIO H. DÍAZ ABREGÚ

    Künstlerische Leitung / Dramaturgie / Lichtdesign / Performer

    studierte Theaterwissenschaften an der Nationalen Universität von Córdoba und begann im Bereich der Theaterbeleuchtung zu arbeiten. Dies ermöglichte ihm die Zusammenarbeit mit Theaterregisseuren wie Eugenio Barba, Diego Aramburo, Diqui James und Philipp Stölzl. Im Jahr 2005 gewann sein zweites Werk als Regisseur und Dramatiker, Estocolmo, La Primavera de los Llorones, den Young Creators Fund Award des Kulturministeriums von Córdoba. Seitdem hat er an mehr als 100 Theaterproduktionen als Regisseur, Dramaturg, Darsteller, Beleuchter, Bühnenbildner und Ausstatter mitgewirkt. Im Jahr 2010 führte er Regie bei Slaughter von Sergio Blanco, das grosse Anerkennung fand. Ende 2010 verlieh ihm das spanische Kulturministerium ein Stipendium für weiterführende Studien am Centro de Tecnologías del Espectáculo. Im Jahr 2011 war er Mitbegründer der ROTES VELO Kompanie, welche zum Ziel hat Kunstschaffende aus verschiedenen Bereichen zusammenzubringen. Er entwickelt und erforscht innovative Wege, um die Grenzen von Tanz, Musik und Theater zu verwischen. Seitdem hat die Kompanie über 100 Aufführungen gezeigt und kreiert jedes Jahr ein bis zwei neue Produktionen. 2016 wurde die Kompanie von der Stadt St. Gallen "für die Entwicklung und Realisierung neuer, anspruchsvoller und qualitativ hochwertiger Projekte" ausgezeichnet. Ende 2012 begann er für die argentinische Theatergruppe Fuerza Bruta zu arbeiten und nahm an nationalen und internationalen Tourneen teil (Argentinien 2012, China 2013, Korea 2013, 300 Tour China 2014). 2015 begann er mit der britischen Kompanie Wired Aerial Theatre zu arbeiten. Diese Zusammenarbeit öffnete ihm die Türen zu neuen aufregenden Möglichkeiten, wie z. B. Peter Pan im Open Air Theatre im Regents Park London und seine Teilnahme als Head Rigger und Produktionsleiter für die Aufführung As the World Tipped. Derzeit teilt er seine Arbeit zwischen der Entwicklung eigener Projekte mit der ROTES VELO Kompanie und seiner Beteiligung an großen Produktionen wie den Opern Carmen und Rigolleto der Bregenzer Festspiele (Österreich)
  • EXEQUIEL BARRERAS

    EXEQUIEL BARRERAS

    Künstlerische Leitung / Choreograf / Performer

    wurde 1984 in Cordoba/Argentinien geboren und erhielt dort seinen ersten Tanz- und Theaterunterricht. Im Jahr 2001 erhielt er ein Stipendium der Julio Bocca und Chet Walker Stiftung und wurde ein Jahr später Mitglied des Ballet Contemporáneo del Teatro San Martín in Buenos Aires, wo er 7 Jahre lang tanzte. Seit 2005 arbeitet er an seinen eigenen Stücken, die in Argentinien, Deutschland, der Schweiz, Polen und den USA gezeigt wurden. Seit 2009 arbeitet er in Europa. Nach einer Spielzeit als Tänzer am Landestheater Coburg wechselte er zur Tanzkompanie des Theater St. Gallen, wo er von 2010 bis 2014 unter der Leitung von Marco Santi und von 2014 bis 2017 unter der Leitung von Beate Vollack als Tänzer und zeitweise als Assistent der Kompanie engagiert war. Seit der Spielzeit 2017/18 ist er an der Seite von Estefania Miranda choreografischer Assistent und Probenleiter der Tanzkompanie von Konzert Theater Bern. Dort arbeitet er mit weltbekannten Choreographen wie Sharon Eyal, Jo Strømgren, Eduard Clug, Cathy Marston, Bryan Arias, Ihsan Rustem, Felix Landerer u.a. zusammen. Im Jahr 2011 war er Mitbegründer der ROTES VELO Kompanie, welche zum Ziel hat Künstler aus verschiedenen Bereichen zusammenzubringen. Er entwickelt und erforscht innovative Wege, um die Grenzen von Tanz, Musik und Theater zu verwischen. Seitdem hat die Kompanie über 100 Aufführungen gezeigt und kreiert jedes Jahr ein bis zwei neue Produktionen. 2016 und 2021 wurde die Kompanie von der Stadt und dem Kanton St. Gallen "für die Entwicklung und Realisierung neuer, anspruchsvoller und qualitativ hochwertiger Projekte" ausgezeichnet. Als künstlerischer Leiter und Choreograf in der Schweiz kreiert er und arbeitet mit an Produktionen der freien Szene und an Theatern wie dem Theater St. Gallen, Theater Chur, Konzert Theater Bern und Luzerner Theater u.a.
  • FLAVIA SOMALVICO

    FLAVIA SOMALVICO

    Kostüme

    wurde 1988 in Chur geboren. Nach dem Gestalterischen Vorkurs in Aarau absolvierte sie eine Lehre als Theatermalerin am Theater St.Gallen. Durch eine Assistenzstelle bei der Kostümbildnerin Filippia Elísdóttir in der Kostümmalerei im Theater St.Gallen, konnte sie wichtige Erfahrungen sammeln. Anschliessend erhielt sie eine Anstellung im Malsaal des Theater Bern und Schauspielhaus Zürich. 2011 arbeitete sie das erste Mal mit Exequiel Barreras zusammen für sein Tanzstück "dreiunddreissig", darauf folgte die Zusammenarbeit mit der ROTES VELO für diverse Produktionen. http://flaviasomalvico.blogspot.com
  • JACK WIDDOWSON

    JACK WIDDOWSON

    Performer

    wurde 1992 in Bath geboren und schloss seine Ausbildung 2011 an der Tring Park School for the Performing Arts ab. Von 2011 bis 2013 absolvierte er einen Masterstudiengang an der London Contemporary Dance School parallel zu seinem Engangement bei Bern Ballet. Anschliessend tanzte er ein Jahr am Staatstheater Darmstadt und von 2014-2016 am Theater St. Gallen. Als freischaffender Tänzer arbeitet er nun europaweit. Immer wieder arbeitet er als Workshop Assistent und Probeleiter in unterschiedlichen Kompanies. Des Weiteren wurde er zum Pilates Lehrer ausgebildet. Er hat in den folgenden Produktion der ROTES VELO Kompanie performt: Alles Gueti, Pit Stop or the Lollipop Man, Ich bin ... Punk?, Revolution DADA und in Kinderaugen (2021) Regie geführt. http://jackwiddowson.com
  • JACQUES ERLANGER

    JACQUES ERLANGER

    Produktionsleitung

    wurde 1965 in St.Gallen/Schweiz geboren. Er ist Soziologe und Kaufmann. Er lebt in St.Gallen und engagiert sich in verschiedenen Kulturprojekten. Er hatte unter anderem das Sekretariat der Visarte.ost (Ostschweizer Künstlerverband) geleitet und das Sitterwerk St.Gallen in seinen Gründungsjahren mitentwickelt. Das Hotel und Restaurant Militärkantine St.Gallen (historisches Hotel 2017) wurde von ihm im Jahre 2014 mitinitiiert und in seiner Ausgestaltung massgeblich geprägt. Als freischaffender Kulturmanager produziert er seit 2016 verschiedene Theaterstücke, begleitet Ausstellungen, erstellt Webseiten und finanziert Kulturprojekte. Er berät Kulturschaffende aller Art und fungiert häufig als Geburtshelfer. https://www.jacques-erlanger.ch
  • Marie Delprat

    Marie Delprat

    Performerin / Musikalische Leitung

    Die aus Bordeaux/F stammende Marie Delprat ist eine Musikerin, die eine umfangreiche Ausbildung in barocker Blockflöte absolviert hat und in alter Musik genauso zuhause ist wie im neuen Musiktheater. Marie hat einen Bachelor in klassischer Musik an der Hochschule der Künste Bern unter der Leitung von Michael Form (2015), mit einem Vorschul-Studium unter der Leitung von Pierre Boragno in Versailles. Sie absolvierte ausserdem einen Master in Komposition und Theorie am Théâtre Musical der Hochschule der Künste Bern (2017) und arbeitet derzeit an einem Master in Pädagogik, den sie im Jahr 2019 abschliesst. Marie ist Gründungsmitglied von zwei Ensembles mit Sitz in der Schweiz: Ensemble Aabat und Ling'Ring Lights. Mit Projekten wie ihre Masterarbeit RAGE (2017) welche beim Il Divertimento Festival/IT aufgeführt wurde und HOME (2018) präsentiert beim Musikfestival Bern/CH, war sie nicht nur Performerin / Flötistin, sondern arbeitete auch als Kuratorin und Kollaborateurin. In aktuellen Projekten wie die mit der ROTES VELO Kompanie (Synekdoche Dada) und der Tänzerin Olive Lopez (ENRAGED - ein Fortsetzungsprojekt von RAGE) konzentriert sich Marie auf die Entwicklung von Dialogen zwischen Tanz und Musik - Körper und Instrument - der Peatzold Blockflöte und Elektronik. Ihre musikalische Arbeit als Komponistin und Musikerin soll eine weitere Beziehung zwischen der Synthese der Peatzold-Blockflöte und der Elektronik entwickeln und ist in Projekten wie das mit dem Gitarristen Rubin Mattia Santorsa zu sehen (Label Kairos recording 2017). Marie hält vor allem ihre praktische Arbeit als Beispiel und Reflexion in ihrer Unterrichtspraxis. Die Integration des neuen Musiktheaters in die Pädagogik ist eine Leidenschaft, die Marie nicht nur an ihre privaten Blockflötenstudenten, sondern an jeden Anfänger oder Musiker weiterleitet. https://delpratmarie.com
    PRODUKTIONEN
    REVOLUTION DADA
  • PETR NEDBAL

    PETR NEDBAL

    Performer

    wurde 1992 in der Tschechischen Republik geboren und tanzte von früh auf am Konservatorium Duncan Centre in Prague. Er schloss die Ausbildung am Konservatorium mit dem CiS (Certified Specialist) ab. Bereits zu dieser Zeit wurde er mit einem eigenen Stück zum Pillole Festival in Milan eingeladen. 2013 wurde er vom Jose Limon Institute in New York angenommen, wo er seine erste längere Erfahrung als professioneller Tänzer im Ausland sammelte. Anschliessend studierte er an der Kunsthochschule ArtEZ in den Niederlanden und schloss die Ausbildung als Tänzer und Choreograph mit einem Bachelor ab. Als Repräsentant der Tschechischen Republik reiste er nach China und zum Osteuropäischen Sommer Tanz Camp, wo er vom traditionellen bis hin zum zeitgenössischen Tanz sein Land tänzerisch repräsentierte. In der Saison 2017-18 war er Stagiaire bei der Tanzkompagnie Konzert und Theater Bern. Lebhaft in Bern arbeitet er als freischaffender Tänzer mit Choreographen wie Marcel Leemann, Joshua Monten Dance Company und für die ROTES VELO Kompanie.
  • VIVA FOSTER

    VIVA FOSTER

    Performerin

    Viva Foster wuchs in Dunedin, Neuseeland, auf und war Junior Associate an der New Zealand School of Dance, bevor sie ihre Ausbildung an der National Theatre Ballet School in Melbourne absolvierte. Während ihrer Zeit dort war sie Mitglied der ersten Jugendtanzgruppe des Landes, Yellow Wheel, unter der Leitung von Adam Wheeler (Tasdance). Ausserdem trat sie in "It Sounds Silly" (Chunky Move) auf und absolvierte Praktika beim Australian Dance Theatre (Gary Stewart) und der Choreografin Stephanie Lake (Aorta, Chunky Move).  Im Jahr 2017 schloss sie ihren Master in Tanzperformance am Trinity Laban Conservatoire of Music and Dance ab. Als Mitglied der Transitions Dance Company tourte sie durch Grossbritannien und Europa mit Werken von Charles Linehan (England), Oded Ronen (Israel) und Cristian Duarte (Brasilien). Seitdem hat sie mit der ROTES Velo Kompanie an der Kreation und den Tourneen von Revolution DADA und Terra Incognita mitgewirkt und mit dem Wired Aerial Theatre (Grossbritannien) sowohl als Lufttänzerin als auch als Stuntkünstlerin gearbeitet. In den letzten drei Spielzeiten war sie auf der Seebühne der Bregenzer Festspiele als Stuntdouble und Tänzerin in Carmen und Rigoletto zu sehen.
  • YANNICK BADIER

    YANNICK BADIER

    Performer / Sänger

    wurde 1981 in Marseille/Frankreich geboren und erhielt seine Tanzausbildung am Conservatoire de Danse in Avignon. Sein erstes Engagement erhielt er an der Grazer Oper. Darauf folgte die Metros Company in Barcelona, und eine Zeit in Berlin wo er als freischaffender Tänzer arbeitete. 2008 und 2009 nahm er unter der Leitung von Jochen Heckmann und Philippe Saire am Coaching Projekt für Choreografen Siwic in Zürich teil. Von 2009 bis 2012 war er Ensemblemitglied der Tanzkompagnie am Theater St. Gallen. Während dieser Zeit fängt er seine Gesangsausbildung an, u.a bei Scot Weir (ZhdK Zürich). Yannick verlässt 2012 St.Gallen und zieht nach Basel, wo er seine Karriere als klassischer Sänger und als Tänzer fortführt. Er lässt sich heute von Heidi Brunner stimmlich beraten, und ist auf Opernbühnen (Avenches Opéra, Free Opera Company Zürich, Opéra de Fribourg, Schlosstheater Schönnbrunn in Wien, Opéra Eclaté/FR...) und in geistliche Musik Konzerten (Ensemble Orlando, Vokalensemble Voce Basel...), als Chorist sowohl wie als Solist zu hören. Den Rahmen der Theaterbühne sprengt Yannick gerne durch Performances im Kunstmuseum St.Gallen, Lokremise St Gallen, Kunstverein Freiburg/DE, Fondation Beyeler Basel... Yannick ist in Werken aufgetreten von Choreographen wie Darrel Toulon, Francesca Harper, Gideon Oberzanek, Tamas Topolansky, Ramon Oller, Joshua Monten, Vanessa Lopez, Marco Santi, Andrea Boll, Jossi Berg/Oded Graf, Patricia Rotondaro, Marcel Leemann, Zaida Ballesteros, Exequiel Barreras, Jitti Chompee, u.a.