BRING DAS VELO NACH HAUSE

«REVOLUTION DADA»

Neue Produktion

«Revolution DADA ist ein Sinn-Erlebnis: dem*der Zuschauer*in präsentiert sich eine effektvolle Komposition aus Sprache, Sound, Farbe und Bildern, die einem nicht so schnell wieder aus dem Kopf geht...»
041 - Kulturmagazin

REVOLUTION DADA ist ein ironisch, körperlich herausforderndes, visuelles Spektakel, das die heutige Welt in ihrer ganzen Schönheit, ihrem Horror und ihrer Komplexität zu beschreiben versucht.
Sorgfältig austariert zwischen amüsant und gar nicht komisch untersucht das Stück, wie wir von der Sprache geformt und eingeschränkt werden.

«Die Tanzkompanie Rotes Velo schafft es auf ironisch-witzige und zugleich bitterernste Weise, Sinn und Unsinn ineinander zu verflechten...»
041 - Kulturmagazin

Eine Wandtafel füllt sich mit "normalerweise" unaussprechlichen, undenkbaren, dringlichen Worten – es bildet sich ein kitzelndes Vokabular das als Bedienungsanleitung das Stück durchzieht und die Elemente miteinander verwebt.
Die Performance versucht Wege zu finden um Wörter in Körper, Substanzen und Aktionen zu wandeln. Im besten Fall beschrieben als eine Art Katastrophen-Schwank. So entsteht eine Collage aus faszinierenden Bildern in einem anarchischen Performance-Stil.

«Der Kompanie Rotes Velo gelingt die überzeugende Umsetzung einer Epochen-Wiedergeburt durch ihre kreative, unkonventionelle Eigenart...»
041 - Kulturmagazin

Trailer REVOLUTION DADA

TOURNEEPLAN in der Schweiz 2019

17. Januar, 20:00 - Grabenhalle
18. Januar, 20:00 - Grabenhalle
19. Januar, 20:00 - Grabenhalle

23. Januar, 20:00 - Hof zu Wil
24. Januar, 20:00 - Hof zu Wil

25. Januar, 20:00 - Eisenwerk, Frauenfeld

27. Januar, 18:00 - TanzRaum, Herisau

29. Januar, 20:00 - Neubad, Luzern

31. Januar, 20:00 - Brückenpfeiler, Bern
1. Februar, 20:00 - Brückenpfeiler, Bern
2. Februar, 20:00 - Brückenpfeiler, Bern

Über das Stück

Eingebettet im Geist der Gruppe Künstlerinnen, die vor 103 Jahren CABARET VOLTAIRE gründeten, begibt sich das Team in das epische Abenteuer, eine neue Welt neu zu erdenken und zu erschaffen.

DADA wollte Kunst und Leben zusammenzubringen indem sie Freiheit, Widerspruch, Zufall, Unsinn, Humor und kreatives Chaos lobten.

Wenn die ROTES VELO Kompanie die Intuition über die Vernunft stellt, zielt sie darauf ab die Bühne mit einem Delirium von Bildern, Szenen und Ereignissen zu füllen. Gegen die ewige Schönheit und gegen die Starrheit der Prinzipien und Regeln.

Informationen

KÜNSTLERISCHE LEITUNG: 
Emilio Diaz Abregu, Exequiel Barreras

MUSIKALISCHE LEITUNG: Marie Delprat

PERFORMER: Yannick Badier,
Marie Delprat, Viva Foster, 
Petr Nedbal, Jack Widdowson

AUSSTATTUNG:
Emilio Diaz Abregu

MITARBEIT AUSSTATTUNG:
Flavia Somalvico, Kim Zumstein

PRODUKTIONSLEITUNG: 
Jacques Erlanger, Hella Immler

PRODUKTION:
Revolution Dada / 2018

Videos

Trailer REVOLUTION DADA

Aufführungen

Tourneeplan in der Schweiz 2019

17. Januar, 20:00 - Grabenhalle 

18. Januar, 20:00 - Grabenhalle
19. Januar, 20:00 - Grabenhalle 

23. Januar, 20:00 - Hof zu Wil
24. Januar, 20:00 - Hof zu Wil

25. Januar, 20:00 - Eisenwerk, Frauenfeld

27. Januar, 18:00 - TanzRaum, Herisau

29. Januar, 20:00 - Neubad, Luzern

31. Januar, 20:00 - Brückenpfeiler, Bern
1. Februar, 20:00 - Brückenpfeiler, Bern
2. Februar, 20:00 - Brückenpfeiler, Bern

Medienberichte

"Revolution DADA ist ein Sinn-Erlebnis: dem*der Zuschauer*in präsentiert sich eine effektvolle Komposition aus Sprache, Sound, Farbe und Bildern, die einem nicht so schnell wieder aus dem Kopf geht.  
... Die Tanzkompanie Rotes Velo schafft es auf ironisch-witzige und zugleich bitterernste Weise, Sinn und Unsinn ineinander zu verflechten...
Der Kompanie Rotes Velo gelingt die überzeugende Umsetzung einer Epochen-Wiedergeburt durch ihre kreative, unkonventionelle Eigenart..."
... weiterlesen

041 - Kulturmagazin, 30. Januar 2019

"Das 16. trifft das 22. Jahrhundert. Ein Glücksmoment."
...weiterlesen

Saiten Kulturmagazin, 17. Januar 2019

"Revolution DADA ist eine Collage von Szenen, die auf ironische Weise zusammengeführt wurden."
...weiterlesen

St.Galler Tagblatt, 17. Januar 2019

"Die Sprache der Tänzer"
... weiterlesen

St.Galler Tagblatt, 17. Januar 2019

"Revolution «DADA»: Die Welt in ihrer Schönheit, ihrem Horror dargestellt"
... weiterlesen

hallowil, 23.Janaur 2019

"Düsterer und humorvoller Dada"
... weiterlesen

Appenzeller Zeitung, 24. Januar 2019

Unterstützung

Swisslos Kanton St.Gallen
Stadt St.Gallen
Gemeinde Wohlen BE
Bürgergermeinde Bern
Migros Kulturprozent
Sophie & Karl Binding Stiftung

ThurKultur Wil
Fuka Fonds
Walter & Verena Spühl Stiftung
Susanne & Martin Knechtli Kradolfer Stiftung
HMSL Stiftung
Dance for All Fondation
Hof zu Wil
Eisenwerk Frauenfeld
Biohof Schüpfenried

KOMPANIE-MITGLIEDER

  • EMILIO DÍAZ ABREGÚ

    EMILIO DÍAZ ABREGÚ

    Künstlerische Leitung / Dramaturgie / Lichtdesign / Performer

    wurde 1982 in Argentinien geboren und begann seine Karriere als Schauspieler an der 'National University of Cordoba'. Gleichzeitig arbeitete er schon immer als Beleuchter. Durch diese Arbeit kam er mit bedeutenden Regisseuren in Kontakt. Am «Colegio Universitario IES 21» studierte er Grafik Design und schloss mit einem Masterprojekt 2010 erfolgreich ab. Im Februar 2011 entwickelte er das Lichtdesign für das Tanzstück «dreiunddreissig» von Exequiel Barreras im Theater St.Gallen. Als Dramaturg ist er bereits seit Jahren festes Mitglied der ROTES VELO. Zur Zeit arbeitet er als Beleuchter und Dramaturg in Argentinien, den Niederlanden und in der Schweiz, sowie als Leiter der Bühnentechniker für «Fuerza Bruta» mit der er regelmässig weltweit auf Tour geht.
  • EXEQUIEL BARRERAS

    EXEQUIEL BARRERAS

    Künstlerische Leitung / Choreograf / Performer

    wurde 1984 in Cordoba/Argentinien geboren und erhielt dort seinen ersten Tanzunterricht. 2001 zeichnete ihn die Julio Boccia und Chet Walker Stiftung mit einem Stipendium aus, worauf er ein Jahr später Ensemblemitglied des Ballet Contemporáneo del Teatro San Martín wurde. Seit 2005 erarbeitet er eigene Stücke, die in Argentinien, Deutschland, Schweiz und den USA gezeigt wurden. Seit 2009 arbeitet er in Europa. Nach einer Spielzeit am Landestheater Coburg wechselte er in die Tanzkompanie des Theaters St.Gallen, wo er von 2010 bis 2014 unter der Leitung von Marco Santi als Tänzer und zeitweise als Assistent der Kompanie engagiert war und von 2014 bis 2017 unter der Leitung von Beate Vollack. Seit der Spielzeit 2017/18 ist er Tänzer und choreografischer Assistent am Stadttheater Bern an der Seite von Estefania Miranda. 2011 gründete er die ROTES VELO die seitdem jährlich ein bis zwei neue Produktionen kreiert und 2016 den Werkbeitrag der Stadt St. Gallen erhielt.
  • FLAVIA SOMALVICO

    FLAVIA SOMALVICO

    Kostüme

    wurde 1988 in Chur geboren. Nach dem Gestalterischen Vorkurs in Aarau absolvierte sie eine Lehre als Theatermalerin am Theater St.Gallen. Durch eine Assistenzstelle bei der Kostümbildnerin Filippia Elísdóttir in der Kostümmalerei im Theater St.Gallen, konnte sie wichtige Erfahrungen sammeln. Anschliessend erhielt sie eine Anstellung im Malsaal des Theater Bern. 2011 arbeitete sie das erste Mal mit Exequiel Barreras zusammen für sein Tanzstück dreiunddreissig, darauf folgte die Zusammenarbeit mit der ROTES VELO für diverse Produktionen.
  • HELLA IMMLER

    HELLA IMMLER

    Künstlerische Leitung / Produktionsleitung / Performerin

    wurde 1983 in Massat/Frankreich geboren. Sie studierte Tanz in Berlin und an der Hochschule für Kunst Arnheim, ArtEZ in den Niederlanden. Ab 2008 war sie Ensemblemitglied am Tanztheater Osnabrück und von 2009-14 am Theater St.Gallen. Sie tanzte u.a. für Choreographen wie Anton Lachky, Jossi Berg & Oded Graf, Jozef Frucek & Linda Kapetanea. Sie unterrichtet zeitgenössischen Tanz und gibt regelmässig das Profitraining in St. Gallen, Basel, Dornbirn sowie in Köln und ist Dozentin am Conservatoire de Fribourg. Seit 2009 leitet sie Tanzimprovisationskurse für Menschen ab 50 Jahren. 2011 gründete sie die ROTES VELO Kompanie, mit der sie als Produktionsleiterin und Tänzerin mehrere Produktionen realisierte, sowie den Dokumentarfilm Tanz im Alter produzierte. 2015-17 war sie Gesamtleiterin für das Tanzfest St. Gallen. Sie arbeitet als freischaffende Tänzerin, Projektleiterin und bei der Theodora Stiftung als Kinderspitalclown.
  • JACK WIDDOWSON

    JACK WIDDOWSON

    Performer

    wurde 1992 in Bath geboren und schloss seine Ausbildung 2011 an der Tring Park School for the Performing Arts ab. Von 2011 bis 2013 absolvierte er einen Masterstudiengang an der London Contemporary Dance School parallel zu seinem Engangement bei Bern Ballet. Anschliessend tanzte er ein Jahr am Staatstheater Darmstadt und von 2014-2016 am Theater St. Gallen. Als freischaffender Tänzer arbeitet er nun europaweit.
  • JACQUES ERLANGER

    JACQUES ERLANGER

    Produktionsleitung

    wurde 1965 in St.Gallen/Schweiz geboren. Er ist Soziologe und Kaufmann. Er lebt in St.Gallen und engagiert sich in verschiedenen Kulturprojekten. Er hatte unter anderem das Sekretariat der Visarte.ost (Ostschweizer Künstlerverband) geleitet und das Sitterwerk St.Gallen in seinen Gründungsjahren mitentwickelt. Das Hotel und Restaurant Militärkantine St.Gallen (historisches Hotel 2017) wurde von ihm im Jahre 2014 mitinitiiert und in seiner Ausgestaltung massgeblich geprägt. Als freischaffender Kulturmanager produziert er seit 2016 verschiedene Theaterstücke, begleitet Ausstellungen, erstellt Webseiten und finanziert Kulturprojekte. Er berät Kulturschaffende aller Art und fungiert häufig als Geburtshelfer.
  • MARIE DELPRAT

    MARIE DELPRAT

    Performerin / Musikalische Leitung

    Die aus Bordeaux/F stammende Marie Delprat ist eine Musikerin, die eine umfangreiche Ausbildung in barocker Blockflöte absolviert hat und in alter Musik genauso zuhause ist wie im neuen Musiktheater. Marie hat einen Bachelor in klassischer Musik an der Hochschule der Künste Bern unter der Leitung von Michael Form (2015), mit einem Vorschul-Studium unter der Leitung von Pierre Boragno in Versailles. Sie absolvierte ausserdem einen Master in Komposition und Theorie am Théâtre Musical der Hochschule der Künste Bern (2017) und arbeitet derzeit an einem Master in Pädagogik, den sie im Jahr 2019 abschliesst. Marie ist Gründungsmitglied von zwei Ensembles mit Sitz in der Schweiz: Ensemble Aabat und Ling'Ring Lights. Mit Projekten wie ihre Masterarbeit RAGE (2017) welche beim Il Divertimento Festival/IT aufgeführt wurde und HOME (2018) präsentiert beim Musikfestival Bern/CH, war sie nicht nur Performerin / Flötistin, sondern arbeitete auch als Kuratorin und Kollaborateurin. In aktuellen Projekten wie die mit der ROTES VELO Kompanie (Synekdoche Dada) und der Tänzerin Olive Lopez (ENRAGED - ein Fortsetzungsprojekt von RAGE) konzentriert sich Marie auf die Entwicklung von Dialogen zwischen Tanz und Musik - Körper und Instrument - der Peatzold Blockflöte und Elektronik. Ihre musikalische Arbeit als Komponistin und Musikerin soll eine weitere Beziehung zwischen der Synthese der Peatzold-Blockflöte und der Elektronik entwickeln und ist in Projekten wie das mit dem Gitarristen Rubin Mattia Santorsa zu sehen (Label Kairos recording 2017). Marie hält vor allem ihre praktische Arbeit als Beispiel und Reflexion in ihrer Unterrichtspraxis. Die Integration des neuen Musiktheaters in die Pädagogik ist eine Leidenschaft, die Marie nicht nur an ihre privaten Blockflötenstudenten, sondern an jeden Anfänger oder Musiker weiterleitet.
    PRODUKTIONEN
    REVOLUTION DADA
  • PETR NEDBAL

    PETR NEDBAL

    Performer

    wurde 1992 in der Tschechischen Republik geboren und tanzte von früh auf am Konservatorium Duncan Centre in Prague. Er schloss die Ausbildung am Konservatorium mit dem CiS (Certified Specialist) ab. Bereits zu dieser Zeit wurde er mit einem eigenen Stück zum Pillole Festival in Milan eingeladen. 2013 wurde er vom Jose Limon Institute in New York angenommen, wo er seine erste längere Erfahrung als professioneller Tänzer im Ausland sammelte. Anschliessend studierte er an der Kunsthochschule ArtEZ in den Niederlanden und schloss die Ausbildung als Tänzer und Choreograph mit einem Bachelor ab. Als Repräsentant der Tschechischen Republik reiste er nach China und zum Osteuropäischen Sommer Tanz Camp, wo er vom traditionellen bis hin zum zeitgenössischen Tanz sein Land tänzerisch repräsentierte. In der Saison 2017-18 war er Stagiaire bei der Tanzkompagnie Konzert und Theater Bern. Lebhaft in Bern arbeitet er als freischaffender Tänzer mit Choreographen wie Marcel Leemann, Joshua Monten Dance Company und für die ROTES VELO Kompanie.
  • VIVA FOSTER

    VIVA FOSTER

    Performerin

    Viva wurde in England geboren und wuchs in Dunedin, Neuseeland, auf. Mit sechzehn Jahren zog sie nach Australien, um an der National Theatre Ballet School in Melbourne zu studieren. Nach Abschluss ihres Studiums trat sie mit Chunky Move mit It Sounds Silly auf und absolvierte Praktika beim Australian Dance Theatre (Adelaide) und Stephanie Lake. Nach ihrer Rückkehr nach England schloss Viva ihren Master in Dance Performance am Trinity Laban Conservatoire für Musik und Tanz ab und war Mitglied der Transitions Dance Company, mit der sie in Werken von Charles Linehan, Oded Ronen und Cristian Duarte in Großbritannien und Europa tourte. Zuletzt arbeitete sie als Luftperformerin, spezialisiert auf vertikalen Wand- und Bungee-Tanz mit Wired Aerial Theatre und als Stuntperformerin bei Carmen (Bregenzer Festspiele). Dies ist die erste Zusammenarbeit mit der ROTES VELO Kompanie.
    PRODUKTIONEN
    REVOLUTION DADA
  • YANNICK BADIER

    YANNICK BADIER

    Performer

    wurde 1981 in Marseille/Frankreich geboren und erhielt seine Tanzausbildung am Conservatoire de Danse in Avignon. Sein erstes Engagement erhielt er an der Grazer Oper. Darauf folgte die Metros Company in Barcelona, und eine Zeit in Berlin wo er als freischaffender Tänzer arbeitete. 2008 und 2009 nahm er unter der Leitung von Jochen Heckmann und Philippe Saire am Coaching Projekt für Choreografen Siwic in Zürich teil. Von 2009 bis 2012 war er Ensemblemitglied der Tanzkompagnie am Theater St. Gallen. Während dieser Zeit fängt er seine Gesangsausbildung an, u.a bei Scot Weir (ZhdK Zürich). Yannick verlässt 2012 St.Gallen und zieht nach Basel, wo er seine Karriere als klassischer Sänger und als Tänzer fortführt. Er lässt sich heute von Heidi Brunner stimmlich beraten, und ist auf Opernbühnen (Avenches Opéra, Free Opera Company Zürich, Opéra de Fribourg, Schlosstheater Schönnbrunn in Wien, Opéra Eclaté/FR...) und in geistliche Musik Konzerten (Ensemble Orlando, Vokalensemble Voce Basel...), als Chorist sowohl wie als Solist zu hören. Den Rahmen der Theaterbühne sprengt Yannick gerne durch Performances im Kunstmuseum St.Gallen, Lokremise St Gallen, Kunstverein Freiburg/DE, Fondation Beyeler Basel... Yannick ist in Werken aufgetreten von Choreographen wie Darrel Toulon, Francesca Harper, Gideon Oberzanek, Tamas Topolansky, Ramon Oller, Joshua Monten, Vanessa Lopez, Marco Santi, Andrea Boll, Jossi Berg/Oded Graf, Patricia Rotondaro, Marcel Leemann, Zaida Ballesteros, Exequiel Barreras, Jitti Chompee, u.a.