BRING DAS VELO NACH HAUSE

«EINE STUNDE AUF ERDEN» 

Ein dokumentarisches Theaterstück
über das Ende der Welt

... voller zweifelhafter Erinnerungen, ungebändigten Kämpfen, elektronischen Loops, Drum Solos und zerbrochenen Tänzen.

Alles ist möglich in einer Stunde auf Erden, alles kann passieren.

Wir blicken auf eine erfolgreiche und bewegende Tournee zurück und bedanken uns bei dem Publikum, welches uns in sieben Schweizer Städte besuchte.

«WEMADEIT»

ROTES VELO sagt danke

Es sind 11'036 CHF zusammen gekommen! Ein grosses Dankeschön an die vielen Unterstützerinnen und Unterstützer, die unsere Tournee durch die Schweiz ermöglichen.

Informationen

KÜNSTLERISCHE LEITUNG: 
Emilio Diaz Abregu, Exequiel Barreras

MUSIKALISCHE LEITUNG: Raoul Nagel

PERFORMER: Emilio Diaz Abregu, 
Boglárka Horváth, Hella Immler,
Raoul Nagel, Emma Skyllbäck,
Thomas Troxler 

KOSTÜME:
Flavia Somalvico

BÜHNE:
Emilio Diaz Abregu

PRODUKTIONSLEITUNG: 
Jacques Erlanger

ASSISTENTIN:
Federica Normanno

PRODUKTION:
Eine Stunde auf Erden / 2017

Medienberichte

«Es ist eigentlich unmöglich, über das Ende der Welt zu reflektieren», sagt Emilio Díaz Abregú, der den Abend künstlerisch leitet. «Es ist ein Versuch, von der Erfahrung zu lernen, die es nicht gibt.» 
(... weiterlesen) 

St.Galler Tagblatt, 14. Dezember 2017

Rotes Velo lässt das Blut gefrieren (...) Das, was die Kompanie im Dachgeschoss des Wiler Hofes im vielschichtigen Werk EINE STUNDE AUF ERDEN zeigt, gab genügend Stoff zum inneren nachdenken und äusseren Frieren. Am Ende bleibt das Publikum beeindruckt, aber sprachlos zurück.
(... weiterlesen)

Wiler Zeitung, 16. Dezember 2017

Fragmente vom Weltuntergang                  
(... weiterlesen)

Saiten Kulturmagazin, 15. Dezember 2017

Trailer von art-tv

"Die Akteure ernteten für ihre aufwühlende und beeindruckende Darstellung viel Applaus. «Es gefiel mir sehr gut, insbesondere was es in mir ausgelöst hat», so das Fazit einer Zuschauerin." (weiterlesen)

Thurgauer Tagblatt, 29. Januar 2018

Unterstützung

Swisslos Kanton St.Gallen
Stadt St.Gallen
Migros Kulturprozent
Ernst Göhner Stiftung
Stanley Thomas Johnson Stiftung
Schweizerische Interpretenstiftung

Ortsbürgergemeinde St.Gallen
Arnold Billwiller Stiftung

Stadt Luzern
Kanton Appenzell Ausserrhoden 
Gemeinde Herisau
ThurKultur
Tisca Tiara Stiftung
Kulturpool-Oberthurgau
Kulturpool Regio Frauenfeld
Grabenhalle St.Gallen
Hof zu Wil
Eisenwerk Frauenfeld

KOMPANIE-MITGLIEDER

  • Aron Kitzig

    Aron Kitzig

    Performer

    Aron Kitzig (1979) ist seit 2005 in der Kunstszene als Videokünstler aktiv. Über das Theater kam er zum Tanz hierfür arbeitete er mit dem Choreographen und Regisseur David Gierten zusammen. So entstanden mehrere Musiktheater Performance. Bei dieser Produktion fokussierte er sich immer mehr auf die Musik, was dazu führte dass er Mitgründer und stellvertretender Vorstand des zeitgenössischen Musik Labels «Testklang e.G.» wurde. Darüber hinaus beschäftigte er sich über ein Jahr in enger zusammenarbeit mit dem Komponisten Walter Zimmermann mit John Cage und Merce Cunningham woraus das Projekt «Jig for John» entstand. Das verstärkte Interesse an Musikperformance welches daraus entstand führte ihn auch an die Laizhalle wo er mit dem Intendant Daniel Kühnel zum Auftakt des Reformations Jahres 2014 das Projekt »Spiegel» und 2015 das Projekt «Bach im Spiegel» realisierte. Der Regisseur Marco Arturo Marelli wurde auf ihn aufmerksam, mit welchem er zusammen die Oper «Turandot» im Rahmen der Bregenzer Seefestspiele umsetzte. In Bulgarien kreierte er das Video für die Oper «Der fliegende Holländer» und in Albanien das Video für die Oper «La Traviata». Aron Kitzig lebte und arbeitete über die Jahre hinweg in London als auch Paris und Madrid. Zur Zeit lebt und arbeitet er in Wien.
  • BOGLARKA HORVATH

    BOGLARKA HORVATH

    Performerin

    wurde 1982 in Csikszereda (Rumänien) geboren, sie ist jedoch Ungarin. 1990 übersiedelte sie mit ihrer Familie nach Österreich. Ihre Schauspielausbildung absolvierte sie an der Schauspielakademie Budapest sowie am Konservatorium Wien. Von 2007 bis 2017 war sie Ensemblemitglied am Theater St.Gallen und spielte dort in zahlreichen Produktionen mit. Sie ist freischaffende Schauspielerin und Mutter von zwei Kindern.
  • EMILIO DÍAZ ABREGÚ

    EMILIO DÍAZ ABREGÚ

    Künstlerische Leitung / Dramaturgie / Lichtdesign / Performer

    wurde 1982 in Argentinien geboren und begann seine Karriere als Schauspieler an der 'National University of Cordoba'. Gleichzeitig arbeitete er schon immer als Beleuchter. Durch diese Arbeit kam er mit bedeutenden Regisseuren in Kontakt. Am «Colegio Universitario IES 21» studierte er Grafik Design und schloss mit einem Masterprojekt 2010 erfolgreich ab. Im Februar 2011 entwickelte er das Lichtdesign für das Tanzstück «dreiunddreissig» von Exequiel Barreras im Theater St.Gallen. Als Dramaturg ist er bereits seit Jahren festes Mitglied der ROTES VELO. Zur Zeit arbeitet er als Beleuchter und Dramaturg in Argentinien, den Niederlanden und in der Schweiz, sowie als Leiter der Bühnentechniker für «Fuerza Bruta» mit der er regelmässig weltweit auf Tour geht.
  • EMMA SKYLLBÄCK

    EMMA SKYLLBÄCK

    Performerin

    wurde 1984 in Schweden geboren und erhielt ihre erste tänzerische Ausbildung im Rahmen der Tanzförderung der Löftadalens Folkhögskola in Varberg. Von 2005 bis 2006 studierte sie mit einem internationalen Studentenvisum in New York. Emma Skyllbäck schloss ihre Tanzausbildung 2009 an der Iwanson Schule in München ab. Seit der Saison 2009/10 ist Emma Skyllbäck Mitglied der Tanzkompagnie am Theater St.Gallen. Seit 2012 ist sie als Sängerin zu hören und seit 2014 auch mit ihrer eigenen Band the moment yes. 2016 schloss sie die Ausbildung zur Yogalehrerin ab.
  • EXEQUIEL BARRERAS

    EXEQUIEL BARRERAS

    Künstlerische Leitung / Choreograf / Performer

    wurde 1984 in Cordoba/Argentinien geboren und erhielt dort seinen ersten Tanzunterricht. 2001 zeichnete ihn die Julio Boccia und Chet Walker Stiftung mit einem Stipendium aus, worauf er ein Jahr später Ensemblemitglied des Ballet Contemporáneo del Teatro San Martín wurde. Seit 2005 erarbeitet er eigene Stücke, die in Argentinien, Deutschland, Schweiz und den USA gezeigt wurden. Seit 2009 arbeitet er in Europa. Nach einer Spielzeit am Landestheater Coburg wechselte er in die Tanzkompanie des Theaters St.Gallen, wo er von 2010 bis 2014 unter der Leitung von Marco Santi als Tänzer und zeitweise als Assistent der Kompanie engagiert war und von 2014 bis 2017 unter der Leitung von Beate Vollack. Seit der Spielzeit 2017/18 ist er Tänzer und choreografischer Assistent am Stadttheater Bern an der Seite von Estefania Miranda. 2011 gründete er die ROTES VELO die seitdem jährlich ein bis zwei neue Produktionen kreiert und 2016 den Werkbeitrag der Stadt St. Gallen erhielt.
  • FLAVIA SOMALVICO

    FLAVIA SOMALVICO

    Kostüme

    wurde 1988 in Chur geboren. Nach dem Gestalterischen Vorkurs in Aarau absolvierte sie eine Lehre als Theatermalerin am Theater St.Gallen. Durch eine Assistenzstelle bei der Kostümbildnerin Filippia Elísdóttir in der Kostümmalerei im Theater St.Gallen, konnte sie wichtige Erfahrungen sammeln. Anschliessend erhielt sie eine Anstellung im Malsaal des Theater Bern. 2011 arbeitete sie das erste Mal mit Exequiel Barreras zusammen für sein Tanzstück dreiunddreissig, darauf folgte die Zusammenarbeit mit der ROTES VELO für diverse Produktionen.
  • HELLA IMMLER

    HELLA IMMLER

    Künstlerische Leitung / Produktionsleitung / Performerin

    wurde 1983 in Massat/Frankreich geboren. Sie studierte Tanz in Berlin und an der Hochschule für Kunst Arnheim, ArtEZ in den Niederlanden. Ab 2008 war sie Ensemblemitglied am Tanztheater Osnabrück und von 2009 bis 2014 am Theater St.Gallen engagiert. Seit 2009 leitet sie Tanzimprovisationskurse für Menschen ab 50 Jahren, Kindertanz und zeitgenössischen Tanz und unterrichtet regelmässig das Profitraining in St. Gallen, Basel, Dornbirn und in Köln. 2011 gründete sie die ROTES VELO Kompanie, mit der sie als Produktionsleiterin und Tänzerin mehrere Produktionen realisierte, sowie den Dokumentarfilm Tanz im Alter produzierte. Seit 2015 ist sie Gesamtleiterin für das Tanzfest St. Gallen. Sie arbeitet als freischaffende Tänzerin, Projektleiterin und bei der Theodora Stiftung als Kinderspitalclown.
  • JACQUES ERLANGER

    JACQUES ERLANGER

    Produktionsleitung

    wurde 1965 in St.Gallen/Schweiz geboren. Er ist Soziologe und Kaufmann. Er lebt in St.Gallen und engagiert sich in verschiedenen Kulturprojekten. Er hatte unter anderem das Sekretariat der Visarte.ost (Ostschweizer Künstlerverband) geleitet und das Sitterwerk St.Gallen in seinen Gründungsjahren mitentwickelt. Das Hotel und Restaurant Militärkantine St.Gallen (historisches Hotel 2017) wurde von ihm im Jahre 2014 mitinitiiert und in seiner Ausgestaltung massgeblich geprägt. Als freischaffender Kulturmanager produziert er seit 2016 verschiedene Theaterstücke, begleitet Ausstellungen, erstellt Webseiten und finanziert Kulturprojekte. Er berät Kulturschaffende aller Art und fungiert häufig als Geburtshelfer.
  • RAOUL NAGEL

    RAOUL NAGEL

    Musikalische Leitung / Performer

    arbeitet als Sänger, Produzent und Komponist in der Schweiz und in Deutschland. Sein Schaffen zeichnet sich vorallem durch den Einsatz seiner Stimme aus und das Mischen zeitgenössischer Musik mit traditionellen Musikstilen. Raoul Nagel arbeitet für Theater, Radio und Fernsehen. Er tritt als Solokünstler auf und bildet zusammen mit Emma Skyllbäck die Musikgruppe «The Moment Yes». Er arbeitete mit der ROTES VELO als musikalischer Leiter und Performer.
  • THOMAS TROXLER

    THOMAS TROXLER

    Performer

    steht seit 25 Jahren als Schlagzeuger auf der Bühne. Nach dem Vorkurs an der Jazzschule, einem Studium in Politikwissenschaft und Soziologie und mehrere Jahre in der Leitung eines Velokurierbetriebs ist er seit 2016 Hauptberuflich als Schlagzeuger und Produzent für die Band Flieder und das Bandkollektiv Pätschwerk unterwegs. Daneben arbeitet er als Velokurier, trainiert Aikido und betreibt als Teil des Musikerkollektivs RedBrickChapel ein eigenes Musiklabel. 2016 hat er in einer Bewegungstheater-Produktion des MovingArt-Kollektivs mitgewirkt.