BRING DAS VELO NACH HAUSE

Die Verehrung für Alberto Giacomettis Werk war Anlass für den Choreografen Exequiel Barreras, sich dem Leben und dem Werk des Schweizer Ausnahmekünstlers tänzerisch zu nähren.

Entstanden ist ein Stück für vier Tanzende, das weniger die Biografie nacherzählen möchte, sondern Giacomettis lebenslange künstlerische Suche in den Mittelpunkt stellt.

«Ein Mann geht unentwegt mit seinen schlanken langen Beinen», notiert der Choreograf beim Besuch der Ausstellung «Alberto Giacometti:
Neu gesehen.»

Die berühmte Skulptur des schreitenden Mannes zeigt eigentlich nur den flüchtigen Moment zwischen vorher und nachher. Man weiß nicht, woher der Mann kommt, wohin er geht. Exequiel Barreras fand genau diesen Umstand spannend.

Mit viel Einfühlungsvermögen gestaltete er seinen bewegenden Blick auf Alberto Giacometti, den Mann, der Gehende im Moment verharren lässt.

Informationen

KÜNSTLERISCHE LEITUNG:
Exequiel Barreras

DRAMATURGIE: Emilio Diaz Abregu


PERFORMANCE: Exequiel Barreras,
Yannick Badier, Hella Immler,
Emma Skyllbäck


KOSTÜME: Flavia Somalvico


BÜHNE: Flavia Somalvico


LICHT: Emilio Diaz Abregu


PRODUKTIONSLEITUNG: Hella Immler


DAUER: 60 Minuten


PRODUKTION:
Alberto, der Mann der geht / 2012

Aufführungen

Argentinische Uraufführung
mit anschliessender Tournee:

16.  /23. / 31. Juli, 7. August 2012, Kulturzentrum Rojas, Buenos Aires

21. Juli, El Cubo, Buenos Aires

27./28. Juli,
Documenta Escenicas, Cordoba

Schweizer Uraufführung:
23. August 2012,  Lokremise St.Gallen

Teil der TanzPlan-Ost Tournee 2012
Vorstellungen:

Lokremise St.Gallen 

TanzRaum Herisau

Tanzhaus Zürich 

Phönix Theater Steckborn 

TAK Theater Liechtenstein/FL

Vorstellungen 2013:
19. Januar / 31.Mai, Lokremise St.Gallen

Medienberichte

Die Tänzer begeistern mit perfekter Körperarbeit.


Tagblatt, 21.Januar 2013

Eine Arbeit die viel Originalität, Zartheit und Emotion atmet, die Bewegung, Gesang und Sprache vereint. Ein wertvolles, intimes und lebhafes Stück.

Página 12, 21. Juli 2012

Unterstützung

Stadt St.Gallen

Kulturförderung Kanton St.Gallen

Migros Kulturprozent

Ernst Göhner Stiftung

Ostschweizer Stiftung für Musik / Theater

Arnold Billwiller Stiftung

TanzPlan Ost

Schweizer Botschaft in Argentinien

KOMPANIE-MITGLIEDER

  • EMILIO DÍAZ ABREGÚ

    EMILIO DÍAZ ABREGÚ

    Künstlerische Leitung / Dramaturgie / Lichtdesign / Performer

    wurde 1982 in Argentinien geboren und begann seine Karriere als Schauspieler an der 'National University of Cordoba'. Gleichzeitig arbeitete er schon immer als Beleuchter. Durch diese Arbeit kam er mit bedeutenden Regisseuren in Kontakt. Am «Colegio Universitario IES 21» studierte er Grafik Design und schloss mit einem Masterprojekt 2010 erfolgreich ab. Im Februar 2011 entwickelte er das Lichtdesign für das Tanzstück «dreiunddreissig» von Exequiel Barreras im Theater St.Gallen. Als Dramaturg ist er bereits seit Jahren festes Mitglied der ROTES VELO. Zur Zeit arbeitet er als Beleuchter und Dramaturg in Argentinien, den Niederlanden und in der Schweiz, sowie als Leiter der Bühnentechniker für «Fuerza Bruta» mit der er regelmässig weltweit auf Tour geht.
  • EMMA SKYLLBÄCK

    EMMA SKYLLBÄCK

    Performerin

    wurde 1984 in Schweden geboren und erhielt ihre erste tänzerische Ausbildung im Rahmen der Tanzförderung der Löftadalens Folkhögskola in Varberg. Von 2005 bis 2006 studierte sie mit einem internationalen Studentenvisum in New York. Emma Skyllbäck schloss ihre Tanzausbildung 2009 an der Iwanson Schule in München ab. Seit der Saison 2009/10 ist Emma Skyllbäck Mitglied der Tanzkompagnie am Theater St.Gallen. Seit 2012 ist sie als Sängerin zu hören und seit 2014 auch mit ihrer eigenen Band the moment yes. 2016 schloss sie die Ausbildung zur Yogalehrerin ab.
  • EXEQUIEL BARRERAS

    EXEQUIEL BARRERAS

    Künstlerische Leitung / Choreograf / Performer

    wurde 1984 in Cordoba/Argentinien geboren und erhielt dort seinen ersten Tanzunterricht. 2001 zeichnete ihn die Julio Boccia und Chet Walker Stiftung mit einem Stipendium aus, worauf er ein Jahr später Ensemblemitglied des Ballet Contemporáneo del Teatro San Martín wurde. Seit 2005 erarbeitet er eigene Stücke, die in Argentinien, Deutschland, Schweiz und den USA gezeigt wurden. Seit 2009 arbeitet er in Europa. Nach einer Spielzeit am Landestheater Coburg wechselte er in die Tanzkompanie des Theaters St.Gallen, wo er von 2010 bis 2014 unter der Leitung von Marco Santi als Tänzer und zeitweise als Assistent der Kompanie engagiert war und von 2014 bis 2017 unter der Leitung von Beate Vollack. Seit der Spielzeit 2017/18 ist er Tänzer und choreografischer Assistent am Stadttheater Bern an der Seite von Estefania Miranda. 2011 gründete er die ROTES VELO die seitdem jährlich ein bis zwei neue Produktionen kreiert und 2016 den Werkbeitrag der Stadt St. Gallen erhielt.
  • FLAVIA SOMALVICO

    FLAVIA SOMALVICO

    Kostüme

    wurde 1988 in Chur geboren. Nach dem Gestalterischen Vorkurs in Aarau absolvierte sie eine Lehre als Theatermalerin am Theater St.Gallen. Durch eine Assistenzstelle bei der Kostümbildnerin Filippia Elísdóttir in der Kostümmalerei im Theater St.Gallen, konnte sie wichtige Erfahrungen sammeln. Anschliessend erhielt sie eine Anstellung im Malsaal des Theater Bern. 2011 arbeitete sie das erste Mal mit Exequiel Barreras zusammen für sein Tanzstück dreiunddreissig, darauf folgte die Zusammenarbeit mit der ROTES VELO für diverse Produktionen.
  • HELLA IMMLER

    HELLA IMMLER

    Künstlerische Leitung / Produktionsleitung / Performerin

    wurde 1983 in Massat/Frankreich geboren. Sie studierte Tanz in Berlin und an der Hochschule für Kunst Arnheim, ArtEZ in den Niederlanden. Ab 2008 war sie Ensemblemitglied am Tanztheater Osnabrück und von 2009 bis 2014 am Theater St.Gallen engagiert. Seit 2009 leitet sie Tanzimprovisationskurse für Menschen ab 50 Jahren, Kindertanz und zeitgenössischen Tanz und unterrichtet regelmässig das Profitraining in St. Gallen, Basel, Dornbirn und in Köln. 2011 gründete sie die ROTES VELO Kompanie, mit der sie als Produktionsleiterin und Tänzerin mehrere Produktionen realisierte, sowie den Dokumentarfilm Tanz im Alter produzierte. Seit 2015 ist sie Gesamtleiterin für das Tanzfest St. Gallen. Sie arbeitet als freischaffende Tänzerin, Projektleiterin und bei der Theodora Stiftung als Kinderspitalclown.
  • YANNICK BADIER

    YANNICK BADIER

    Performer

    wurde 1981 in Marseille/Frankreich geboren und erhielt seine Tanzausbildung am Conservatoire de Danse in Avignon. Sein erstes Engagement erhielt er an der Grazer Oper bei Darrel Toulon. Von 2003 bis 2007 tanzte er für die Companya Metros unter der Leitung von Ramon Oller in Barcelona. Als Gasttänzer arbeitete er in Berlin u. a. für Ambra Pittoni, Kojiro Imada und in der Schweiz für Vanessa Lopez und Eugene Rhodes. 2008 und 2009 nahm er unter der Leitung von Jochen Heckmann und Philippe Saire am Coaching Projekt für Choreografen Siwic in Zürich teil. Von 2009 bis 2012 war er Ensemblemitglied der Tanzkompagnie am Theater St. Gallen. Er lebt als freischaffender Tänzer in Basel und beschäftigt sich außerdem intensiv mit Gesang.